So wenig wie möglich, so viel wie nötig.

Im Keller geben wir dem Wein, was er braucht: viel Zeit und Ruhe zum Reifen. Nach schonender Verarbeitung des Lesegutes kommt der Traubenmost ins Fass und entwickelt während der Gärung seinen unverwechselbaren Geschmack. Mit der Füllung warten wir so lange wie möglich, denn je länger der Wein auf der Feinhefe liegt, desto harmonischer und lagerfähiger wird er. So erzielen wir Weine mit sortentypischem Charakter. Weine, die Spaß machen.