MENU

AUS DEM SCHÖNEN RHEINHESSEN.

IM KELLER VON DR.KOEHLER

Angrenzend an die Hauptgebäude des Weinguts befindet sich auch der Weinkeller von Dr.Koehler mitten in der kleinen rheinhessischen Gemeinde Bechtheim. Hier werden alle Dr. Koehler-Weine hergestellt. 

Genau wie bei der Arbeit im Weinberg orientiert sich das Team von Dr.Koehler auch im Keller an den Grundsätzen des biologischen Weinbaus. So wird auf eine schonende Verarbeitung größter Wert gelegt. Auch verwendet Christian Dreißigacker im Keller aus Überzeugung keine tierischen Produkte und greift lieber auf pflanzliche Alternativen zurück. Somit sind alle Koehler-Weine auch für Veganer geeignet.

Ausgebaut werden die Dr. Koehler-Weine sowohl im Edelstahl- als auch im Holzfass.

TRADITION UND MODERNE – IMMER MIT INTUITION.

AUSBAU IM EDELSTAHL 

Der reduktive Ausbau im Edelstahl – aufgrund der Beschaffenheit des Gebindes kommt der Wein kaum in Berührung mit Sauerstoff – erlaubt eine sehr kontrollierte Gärung. Während des Gärprozesses lässt sich die Temperatur mit Hilfe von modernster Kühltechnik genau steuern. Edelstahl verleiht den Dr.Koehler-Weinen so Frische und Spritzigkeit und untermalt die Typizität der jeweiligen Rebsorte, ohne aber Einfluss auf Geschmack und Aroma des Weines auszuüben. Unbeeinflusst von äußeren Einflüssen und frei nach dem Motto "So wenig wie möglich, so viel wie nötig" können im Dr.Koehler Weinkeller so klare, rebsortenspezifische Weine heranreifen.

AUSBAU IM HOLZ

Handgefertigt aus amerikanischem und französischem Eichenholz formen die Holzfässer von Dr.Koehler die in Ihnen gelagerten Weine im Zusammenspiel und bringen dezente Holznoten wie dunkle Schokolade oder Vanille ein. Mit jedem Jahrgang, der in einem Holzfass ausgebaut wird, lässt der Einfluss des Materials auf Duft und Aroma der Weine nach.

Der Weinmacher Christian Dreissigacker unterscheidet somit zwischen Erst- oder Mehrfachbelegung und wählt die für ihn passenden Fässer in Bezug auf die entsprechenden Weine sorgsam aus. Der Mix aus alten und neuen Holzfässern bringt den Vorteil, dass sich die gewünschte Intensität der Holznoten im Wein bestimmen lässt.

Auch die Größe der Holzfässer wirkt sich auf die Weine aus. Je größer ein Fass ist, desto weniger Kontakt hat das Holz mit dem Wein. Zudem ist der Sauerstoffkontakt hier auch geringer. Kleine Holzfässer beeinflussen also den Duft wie das Aroma des Weines deutlich mehr als große Fässer.

Im Keller von Dr. Koehler kommen vor allem Tonneau- und Barrique-Fässer zum Einsatz. Mit einem Fassungsvermögen von 600 Liter sind die Tonneau-Fässer deutlich größer als ein Barrique, welches 225 Liter fasst.